COOK INSELN

“Visit heaven, while you're still on earth” - besuchen Sie den Himmel so lange Sie noch auf Erden sind. Mit diesem Slogan werben die Cook Islands für ihre 15 wahrlich traumhaften kleinen Inseln in der unermesslichen Weite des Pazifiks. “Die kleinen Teile gehören gar nicht zur Erde, sie sind davon losgelöst”, sagte Captain Cook, als er 1777 die Inseln erblickte. Losgelöst von dieser Welt, so sind auch heute noch die Einheimischen. Locker, heiter und gelassen ruhen sie in sich selbst. Schon bei der Ankunft kann der Besucher diese Gelassenheit spüren, wenn er die Gangway hinabsteigt, hinein in den Blütenduft der Insel, und mit einem Blumenkranz und dem offenen Lächeln der Südsee-Insulaner empfangen wird. Dann wird ihm die Bedeutung von “Heaven on earth” bewusst und er hat ihn erreicht... den letzten Zufluchtsort, den sich Aussteiger in ihren Träumen ausmalen. Tatsächlich ist hier der polynesische Flair noch am besten erhalten. Alles was Südsee-Schwärmer in vergangenen Zeiten an Tahiti begeisterte, hier auf den Cooks sind noch die besten Ansätze zu finden: der Charme, die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Bewohner, ihre angeborene Musikalität, Humor und Unterhaltung und die Lebenslust, die sie in mannigfaltigen Tänzen ausdrücken. Die Cook Inseln sind Polynesien in Minikultur. Rarotonga, die Hauptinsel mit ihren vulkanischen Bergspitzen stellt eine Verkleinerung Tahitis dar. Aitutaki, eine Mischung aus Atoll und Vulkaninsel konkurriert mit seinem tahitanischen Nachbar Bora Bora um den Ruf, die schönste Lagune weltweit zu sein. Von hier aus wurde Neuseeland als letzte Station bei der Völkerwanderung von den Polynesiern vor ca. 1.000 Jahren erkundet und besiedelt. Überdenkt man die zurückgelegte Strecke in den großen Doppelrumpfkanus, ohne Navigationsgeräte, so ist das eine grandiose seemännische Leistung, die damals vollbracht wurde